Erziehung

Was versteht man unter Erziehung?

Erziehungen umfassen ein breites Spektrum und verschiedene Themengebiete im BDSM. Oftmals werden sie auch mit anderen Praktiken und Fetischen kombiniert. Außerdem eignet sich hier das Rollenspiel sehr gut zur Umsetzung.

Es kann sich um z.B. Schmerzerziehung oder TV-Erziehung handeln. Hierbei geht es dann darum, die submissive Person dem z.B Schmerz oder als TV zu trainieren. Ihm alle Attribute beizubringen, um die gewünsche Position erreichen zu können (eine perverse TV zu werden oder als Schmerzsklave abgerichtet zu werden).

Dies sind aber nur zwei Beispiele für Erziehung. Es gibt viel mehr.

Auch der devote Submissive oder Diener sucht die Erziehung durch seine Herrin. Gerade er ist passiv devot und möchte einfach nur dienen, um der Herrin ein angenehmes Leben zu bereiten oder/und ihren perversen Fantasien als Spielkamerad zur Verfügung zu stehen.  Dies ist der Wunsch vieler submissiver Personen, doch das bedeutet auch viel Arbeit, denn alleine den Wunsch zu haben ein gut erzogener Diener zu sein, genügt hier natürlich nicht. Taten müssen schon folgen. Und zwar dementsprechend, wie die Herrin das verlangt! Ich selbst erlebe hier leider auch immer wieder, dass es so manchem Sub schwer fällt aufmerksam zuzuhören und genauen Anweisungen Folge zu leisten. Also immer aufgepasst!

Es gehört viel dazu, es der Herrin in allen Lebenslagen recht zu machen. Und wenn es nicht so klappt mit der Wunscherfüllung, so wird als Erziehungsmittel die Bestrafung notwendig! Diese kann sehr unterschiedlich umgesetzt werden. Sie kann körperlicher Natur sein, wie Schläge oder Schmerzen durch andere Maßnahmen, aber auch Bestrafung restriktiver oder psychischer Natur sind möglich. Ich setze alle Mittel ein um eine konsequente Erziehung umsetzen zu können – im Endeffekt ja auch zu deinem Besten, denn dein Ziel ist es ja ein guter Zögling zu sein!

Nicht zu vergessen wäre der Begriff der englischen Erziehung

Englische Erziehung oder auch Flagellantismus genannt – hierbei geht es explizit darum, dem submissiven Person mit Schlägen, vorzugsweise dem Rohrstock für sein missbilligendes Verhalten, Fehlverhalten, seinen Sünden etc zu bestrafen. jegliche Verfehlung wird geahndet!

Auch das Petplay gehört in die Rubrik Erziehung. Hin und wieder ist es notwendig um eine eine submissive Person zu demütigen und zu erniedrigen. Andere brauchen wiederum diese niedrige Rolle um sich voll und ganz unterwerfen zu können.

Terminanfragen:​